News-Details

Giardien – häufiger Darmparasit bei Hund und Katze

Übertragungsweg:

Giardien-Oozysten werden über den Kot eines infizierten Tieres in sehr hoher Anzahl ausgeschieden. Die Oozysten sind sofort und über Wochen und Monate in der Umwelt infektiös, wodurch eine hohe Reinfektionsgefahr besteht.

Symptome einer Giardien Infektion:
Hauptsymptom einer Infektion ist ein wechselhaft auftretender hartnäckiger Durchfall. Schleim- und Blutbeimischungen können gelegentlich mit auftreten. In seltenen Fällen kann sich Erbrechen einstellen.

Diagnose:
Zur Stellung einer Diagnose benötigt der Tierarzt eine kleine Menge möglichst frischen Kot. In den meisten Praxis kann anhand eines Schnelltests binnen einer viertel Stunde ein Ergebnis erstellt werden.

Wichtig: Ein negativ getestetes Ergebnis ist nicht 100 % sicher, da die Oozysten unregelmäßig ausgeschieden werden. Sollte weiter Verdacht einer Infektion bestehen, sollte mit einer neuen Kotprobe ein weiterer Test durchgeführt werden.

Therapiemöglichkeiten
Sowohl Hund als auch Katzen werden über 10 Tage mit Tabletten behandelt. Aufgrund der Reinfektionsgefahr wird die Tablettenkur nach 10 Tagen wiederholt. In manchen Fällen reicht eine zweimalige Behandlung allerdings nicht aus, dann müssen weitere Behandlungstage angehängt werden.

Wichtig: alle Tiere eines Bestandes sollten gleichzeitig therapiert werden!!!


Allgemeine Hygienemaßnahmen:

Aufgrund der hohen Reinfektionsgefahr und einer hohen Ansteckungsgefahr für den Menschen, müssen begleitend zur Therapie einige Hygiene Maßnahmen eingehalten werden:

  • Kot immer einsammeln und beseitigen (Mülltüte, Mülltonne)
  • regelmäßige Reinigung der Wasser- und Futternäpfe mit kochendem Wasser, anschließend den Napf gut austrocknen lassen
  • Nur frisches Wasser anbieten, nicht aus Pfützen/stillen Gewässern trinken lassen, da diese durch andere Tiere infektiös sein könnten
  • Feuchte Areale trocken legen, feste Böden mit einem Dampfstrahler (Größer als 60 Grad) reinigen
  • Spielzeug reinigen, Decken täglich kochend waschen
  • Bes. Hunde/Katzen mit langem Fell tägl. shampoonieren, da infektiöse Zysten am Haarkleid haften können
  • Katzentoiletten tägl. mit kochendem Wasser reinigen und abtrocknen lassen
  • Kratzbäume sorgfältig reinigen


Besonders zu erwähnen sei noch mal, dass Giardien besonders in Wasser und feuchtem Milieu lange überleben.

Sollten Sie den Verdacht einer Giardieninfektion bei Ihrem Tier haben, sprechen Sie uns gerne an.

Zurück